WAS 500 Krankentransportwagen Mercedes-Benz Sprinter Kofferaufbau 3,5 T.

Im Bereich der Rettungswagen wird seit Jahren vermehrt auf Fahrzeuge mit einem Leichtbau-Koffer gesetzt. Der Trend weg vom Ausbau eines Kastenfahrzeugs, hin zum Basisfahrzeug mit Kofferaufbau, setzt sich jetzt auch vermehrt im Bereich der Krankentransportwagen durch.
Bei der Anschaffung eines neuen KTW, oder gar einer ganzen KTW-Flotte, überzeugt der im Vergleich günstigere Anschaffungspreis des Basisfahrzeugs für den Kofferaufbau. Zudem kann der Koffer nach Erreichen der Laufleistung des Basisfahrzeugs auf einem neuen Fahrgestell weitergenutzt werden. Eine Investition mit Platz für Fortschritt, denn mit voranschreitender medizinisch-technischer Entwicklung steigen u. a. auch die Anforderungen an Fahrtragensysteme. Das hat zur Folge, dass die technischen und qualitativen Maßgaben das Gewicht und die Abmessungen von elektrohydraulischen Fahrtragen erhöhen. Hier hat der Leichtbaukoffer weitere Vorteile: Er hilft nicht nur dabei, Gewicht einzusparen, um das meist verlangte zulässige Gesamtgewicht von 3,5 T nicht zu überschreiten, sondern gewährleistet auch ein höheres Platzangebot im Behandlungsraum.
Ein Basisfahrzeug mit Kofferaufbau mit den schlanken Maßen von 1960 mm Breite und 2832 mm Länge ergibt einen wendigen KTW mit großzügigem Platzangebot für Patienten und Besatzung.
Bliebe noch die Unterbringung der Ausrüstung: Schaufeltrage oder Combicarrier finden sich beim Koffer-KTW in Zugangsklappen außen und sind somit weiterhin unproblematisch außerhalb des Patientenraums untergebracht. Sogar Stauraum für weitere Ausrüstung, etwa für den Einsatz als Notfall-KTW, lässt die Geometrie des Kofferaufbaus mühelos zu, da hier keine Rundungen im Ausbaubereich berücksichtigt werden müssen.

Hier das Datenblatt zum Download.

Außenausstattung

  • Aerodynamischer Windabweiser mit optisch verlängerter Windschutzscheibe
  • LED-Warnbalken vorne, integrierte Warnanlage WAS am Heck
  • Halber Warnbalken im Kühlergrill und Stoßstange
  • zur besseren Sichtbarkeit im Kreuzungsbereich
  • LED-Arbeitsscheinwerfer seitlich und am Heck
  • RWS-System
  • Elektrische Trittstufe

Innenausstattung

  • Voll nutzbare Staufächer da keine abgerundeten Formen
  • im Fahrzeug
  • Geschränk für Notfallausrüstung inkl. Rucksäcken
  • oder Notfallkoffer
  • Stauschrank für Sauerstoffflaschen,
  • Bergewerkzeug, Vakuummatratze, Tragestuhl
  • und Schaufeltrage/Spineboard/Combicarrier
  • Elektrohydraulische Fahrtrage
  • Tragestuhl mit crashgetesteter Bodenhalterung
  • Halterung für Gepäck und Rollstuhl
  • Automatische Klimatisierung im Patientenraum
  • Klimatisierung des Patientenraums auch in der
  • Fahrzeughalle bei 230-V-Versorgung
  • Effektive Raumnutzung durch rechtwinklige Formen und frei konfigurierbare Fenster für mehr Platz an den Seitenwänden

Fahrerraum

  • Mittelkonsole inkl. Schalter für Warnanlage und Beleuchtungen
  • Rückfahrkamera angeschlossen an das Multimedia-System
  • Freisprecheinrichtung für Funk und Mobilfunk

Kofferaufbau

  • Breite 1960 mm, Höhe 1975 mm, Länge 2832 mm
  • Aus dem RTW-Bau bewährte Bauweise
  • Schiebetür
  • Zugangsklappe vorne links

Besonderheiten

  • Deutlich größere Gewichtsreserven und zudem mehr Platz als ein KTW-Kastenwagen
  • Zulässiges Gesamtgewicht 3500 kg
  • Möglichkeit des wirtschaftlichen Kofferwechsels nach
  • Erreichen der Laufleistung des Basisfahrzeugs
  • Großes Platzangebot
  • Stauraum für Schaufeltrage/Spineboard/Combicarrier, Vakuummatratze und Tragestuhl
  • Vollständig nutzbares Geschränk durch gerade Bauform
  • Mit allen Tragesystemen bzw. Ambulanztischen umsetzbar, inkl. elektrohydraulischer Fahrtragen
  • Kompaktes und wendiges Fahrzeug durch kurzen Radstand
  • Platz für erweiterte Ausrüstung für den Einsatz als Notfall-KTW

Basisfahrzeug

Modell MB Sprinter
Fahrzeugtyp 314 CDI
Getriebe Automatikgetriebe, Frontantrieb
Radstand 3259 mm
Zul. Gesamtgewicht 3500 kg

 

Das Konzept ist auf andere Fahrzeugtypen übertragbar. Die Ausstattung ist beispielhaft und kann anforderungsgemäß angepasst werden.

nach oben