Das WAS Fahrsicherheitstraining für den Rettungsdienst

Der Rettungsdienst erfordert starke Nerven und große Konzentration. Im Einsatz muss jeder Handgriff sitzen. Das gilt auch für das Lenken des Einsatzfahrzeugs. Im WAS Fahrsicherheitstraining für Rettungskräfte werden kritische Verkehrssituationen und alltägliche Fahrmanöver mit verschiedenen WAS Einsatzfahrzeugen trainiert.

In verschiedenen Rettungswagen trainiert das Rettungsdienstpersonal unter anderem Rückwärtsfahren und Rangieren, Vollbremsungen und Ausweichmanöver auch bei nasser Fahrbahn. Ein Fahrtraining bei Dunkelheit rundet das Programm ab. Zum Einsatz kommen verschiedene WAS RTW und KTW. Teilnehmern steht es frei, eigene Rettungsfahrzeuge zum Training mitzubringen.

Wenn Sie das Video abspielen, werden Daten an YouTube übertragen.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der 1,5-tägige Kurs besteht auch aus theoretischen Einweisungen, im Mittelpunkt stehen aber klar praxisorientierte Übungen unter der Anleitung von erfahrenen und speziell ausgebildeten Moderatoren. Darüber hinaus werden bereits eingeprägte Verhaltensweisen in moderierten Gesprächen hinterfragt und die Teilnehmenden zu neuen Perspektiven ermutigt.

Das kostenpflichtige Fahrsicherheitstraining wird nach den Richtlinien des DVR durchgeführt und von der Berufsgenossenschaft Gesundheit (BGW) gefördert.

Zusätzlich zum Kurs auf dem Übungsplatz der EUVA Euregio Verkehrsakademie GmbH in Nordhorn verbringen Teilnehmer/innen einen halben Tag bei der WAS in Wietmarschen. Hier steht eine spannende Werksführung und der kollegiale Austausch auf dem Programm.

Die Termine für 2019 folgen in Kürze.

nach oben